Internationale Karl Barth Tagung

Auf einen Blick

Alle Informationen zur nächsten Tagung.
Anmelden

Programm 2018

Anfahrt

Vorbereitungskreis

Die Internationale Karl-Barth-Tagung ist eine jährlich stattfindende theologische Fachtagung, die sich mit einem stets wechselnden thematischen Fokus dem Denken und Wirken des Schweizer evangelisch-reformierten Theologen Karl Barths (1986-1968) zuwendet. Die ca. 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer analysieren auf der Grundlage von Vorträgen und in Arbeitsgruppen Karl Barths Beiträge zum Thema und stellen diese in zeitgeschichtliche Kontexte. Im Gespräch mit aktuellen Herausforderungen fragen sie nach Karl Barths Impulsen für eine gegenwärtige theologische Orientierung in Wissenschaft und Kirche. Durch die Verbindung von wissenschaftlichen Fachvorträgen, intensiven Diskussionen in Arbeitsgruppen, Morgenandachten und freier Geselligkeit entsteht eine besondere theologische Arbeitsgemeinschaft auf Zeit. Die Gastlichkeit des traditionsreichen Seminarhotels Leuenberg hat daran einen nicht geringen Anteil. Der besondere Reiz ‚des Leuenbergs‘ ist, dass nicht nur Theologiestudierende, Professoren/innen und Assistent/innen mit dabei sind, sondern Pfarrer/innen und nicht zuletzt theologisch interessierte Nichttheologen/innen. Die Tagung ist offen für alle, die sich auf diese theologische Arbeitsgemeinschaft auf Zeit und den durch sie eröffneten Austausch einlassen möchten. Die Tagung wird organisiert von einem ehrenamtlichen Vorbereitungskreis unter dem Vorsitz von Peter Opitz (Universität Zürich) und Günter Thomas (Ruhr-Universität Bochum). Die Referate werden regelmäßig in der Zeitschrift für Dialektische Theologie veröffentlicht.

Das Programm 2018

Theologie - wie geht das?

„Evangelische Theologie hat es mit dem Immanuel, Gott mit uns! zu tun.“ Wer diese Aussage Karl Barths teilt und nicht bereit ist, Theologie ausschließlich als historische Religionswissenschaft oder Religionsphilosophie zu verstehen, steht vor der Frage: Wie kann Theologie vom lebendigen Gott reden? Der frühe Barth gab darauf die Antwort: „Wir sollen als Theologen von Gott reden. Wir sind aber Menschen und können als solche nicht von Gott reden. Wir sollen Beides, unser Sollen und unser Nicht-können, wissen und eben damit Gott die Ehre geben.“ Schon im 20. Jahrhundert haben Menschen darüber gestaunt, wie Barth auf dieser Basis in der Lage war, eine 10. 000 Seiten umfassende Kirchliche Dogmatik zu schreiben, die auch die Tiefen der Trinitäts- und Erwählungslehre ausleuchtet, massive Umbauten in der Christologie vornimmt und selbst die Atomfrage berücksichtigt. Wie geht das?
Mehr erfahren

  • Vorträge:


    WIE LERNT MAN THEOLOGIE?

    Prof. Dr. em. Christian Link (Bochum)

  • «Der Glaube die conditio sine qua non theologischer Wissenschaft!»

    Dr. Juliane Schüz (Oestrich-Winkel)

    KARL BARTH UND DIE «ZEICHEN DER ZEIT». VON MÖGLICHKEIT UND UNMÖGLICHKEIT EINER THEOLOGIE DER WELT

    Prof. Dr. Johanna Rahner (Tübingen)

  • Beschimpfung auf hohem Niveau. Edgar Salins Laudatio auf Karl Barth 1962 (mit Tondokument)

    Dr. Niklaus Peter (Zürich)

  • Rooted and mobile. Protestant Theology as a Human Work

    Prof. Dr. Christophe Chalamet (Genf)

Füllen Sie das Formular aus, um sich verbindlich anzumelden:

An diese Adresse senden wir Ihnen Ihre Anmeldebestätigung und weitere Informationen

DER VORBEREITUNGSKREIS

Andrea Anker
Andrea Anker
Pfarrerin in Teufen (Appenzell Ausserrhoden, Schweiz)
Katharina von Bremen
Katharina von Bremen
Evangelische Akademie Villigst
Claudia Enders
Claudia Enders
Theologin und Arbeitswissenschaftlerin
(Lehr-)Supervisorin (DGSv/DGfP)
Geschäftsführung der Barth Tagung
Gregor Etzelmüller
Gregor Etzelmüller
Professor für Systematische Theologie
Universität Osnabrück
Christian Link
Christian Link
Professor em. für Systematische Theologie
Ruhr-Universität Bochum
Peter Opitz
Peter Opitz
Institut für Schweizerische Reformationsgeschichte
Universität Zürich
Niklaus Peter
Niklaus Peter
Pfarramt am Fraumünster
Michael Pfenninger
Michael Pfenninger
Editionsmitarbeiter im Karl Barth-Archiv Basel
Georg Plasger
Georg Plasger
Professor für Systematische Theologie
Universität Siegen
Hanna Reichel
Hanna Reichel
Associate Professor of Reformed Theology
Princeton Theological Seminary
Juliane Schüz
Juliane Schüz
Pfarrerin in Oestrich-Winkel
Günter Thomas
Günter Thomas
Professor für Ethik und Fundamentaltheologie
Universität Bochum
Matthias Wüthrich
Matthias Wüthrich
Assistenzprofessor für Systematische Theologie
Universität Zürich
Peter Zocher
Peter Zocher
Leiter Karl Barth-Archiv

Das Karl Barth-Archiv beherbergt Barths literarischen Nachlass und seine komplett erhaltene Bibliothek. Es befindet sich in seinem letzten Wohnhaus in Basel (Bruderholzallee 26). An und mit den Beständen des Archivs können wissenschaftlich Interessierte nach Terminabsprache arbeiten. Die Webseiten des Archivs bieten nähere Informationen zum Archiv und seiner Arbeit, zu aktuellen Anlässen und Terminen rund um Karl Barth und zu für ihn bedeutsamen Orten in seiner Heimatstadt.